The industry is dead

Ein kurzes Beispiel aus der Dokumentation „PressPausePlay“:

Seth Godin hat ein Buch geschrieben („Unleashing the Ideavirus“) und ging damit zu einem Verlag. Godin wollte das Buch veröffentlichen und zusätzlich kostenlos im Internet anbieten. Der Verlag wollte das nicht. Godin stellte darauf das Buch als kostenloses E-Book online und verzichtete auf den Verlag.

In kurzer Zeit erzielte das E-Book fünf Millionen Downloads. Dafür brauchte Godin nur einen Laptop mit Internetverbindung. Später mehrten sich die Anfragen bezüglich einer gedruckten Version und Godin publizierte das Buch infolgedessen in Eigenregie. Das Buch schaffte es in die Bestseller-Liste und wurde in mehrere Sprachen übersetzt und demonstriert recht simple und trotzdem eindrucksvoll, wie überflüssig Vermarktungsindustrien in der heutigen Zeit werden bzw. sind.

 

(Danke an Herrn Viereck für den Link!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s