Wien III

Schadekgasse12

Woche 7, der Schnitzelzähler steht bei -987. Zu wenig für die Halbzeitbilanz. Ich erhöhe den Mehlspeisenzähler durch den Verzehr eines Palatschinkens (vulgo: Plins) auf +1. Dem Wurstkonsum verfalle ich kaum noch, er ist vermutlich im eher ungesunden zweistelligen Bereich, die Hundert möcht ich nicht erreichen. Meistgegessene Wurst ist die fettige Käsekrainer, dicht gefolgt von der stark geräucherten Waldviertler. Das Bier aus dem Waldviertel ist ungenießbar, die Wurst dagegen sehr stark im Geschmack. Aus dem Rennen verabschiedet hat sich die übernatürlich fettige Burenwurst. Diese ist nur im Notfall bzw. nur stark alkoholisiert erträglich. Frankfurter (vulgo: Wiener) habe ich nur zuhause konsumiert. Mit dem Konsum einer Blunzn erziele ich im Bereich Innereien und Blut ebenfalls +1. Dringend Aufholbedarf besteht im Sachertortenverzehr. Während die Touristen streiten obs die von Demel oder Sacher sein soll, war ich beim altrosafarbenem Konditor Aida.

 

Wien I

Ich bin jetzt seit zwei Wochen in Wien. Da ich in der neuen Wohnung noch kein Internet habe, sitze ich momentan in einem Café, dem Café Kafka. Hier gibt es Internet, 1/8l Wein für 2€, geraucht wird massivst, um mich herum künstlerisches Klientel, viele sind allein hier, lesen und rauchen, trinken und rauchen, zeichnen und rauchen. Weiterlesen „Wien I“